360
Zastitnik gradjana

 

 www.difmoe.eu

 betlen


Spuren

23.02.1908.

Begann mit der Arbeit das Kino „EDISON“, das erste Kino im heutigen Sinne dieses Wortes. Obwohl das erste Vorzeigen der lebendigen Bilder in dieser Stadt der gewisse „Janez aus Pest“ ausgeführt hat, und inzwischen vielleicht auch Ernest Bošnjak, bleibt die Tatsache, dass Ljubomir Bikar das erste Kino in dem Gebäude der Kirchengemeinschaft eingerichtet hat. Er hat, nämlich, von der serbischen Kirchengemeinde auf acht Wochen den Magazinraum gemietet, um ihn an die Kinobedingungen anzupassen. Er sollte den Raum, so renoviert, nach der Mietzeit an den Besitzter zurückgeben. Nach vielen Problemen begann das Kino mit der Arbeit, auf die Zufriedenheit der Somborer, aber die Kirchengemeinde wollte nicht die Miete verlängern, und so hörte das erste Somborer Kino mit der Arbeit auf. Sein Begründer zog nach Ruma um, und arbeitete dort als Buchhalter, dann als Leiter „Der Serbischen Sparkasse DD“, was besser bazahlt war und was ein ansehnlicher Beruf war, aber mit diesem Beruf wäre er nie unvergesslich geworden.

26.02.1871.

Mit dem Ziel, den Handel und die Wirtschaft überhaupt zu fördern, wurde "SOMBORER LOJD" begründet, dessen Mitglieder nur die tadellosen Bürger werden konnten, ohne Rücksicht auf Nationalität und Glauben. Mit dieser Entscheidung wurde der Handelsverein (Trgovačko udruženje) aufgelöst, der mit dem Erlass von Maria Theresia im Jahre 1778 begründet wurde. "LOJD" hat oft die Treffen der "wirtschaftlichen, forstlichen und Handelsunternehmen" organisiert, um die geschäftlichen Beziehungen aufzunehmen und zu stärken. Zu diesem Zweck wurde auch der Ausbau des Stadtmarkts vorgesehen, um den unkontrollierten geschäftlichen Verhandlungen zwischen den Händlern und Wirtschaftlern in den Kaffeehäusern ein Ende zu machen. Das ungarische königliche Ministerium für Landwirtschaft, Handel und Wirschaft hat das Statut von "Lojd" bewilligt, und der Vorsitzende Mark Stein hat es unterschrieben, was die beste Bestätigung des immer grösseren Ansehens und der Bedeutung der Juden in dieser Stadt war.

27.02.1887.

Es wurde die AKTIONSGESELLSCHAFT DES THEATERS VON SOMBOR aufgelöst. Diese Gesellschaft wurde für den Ausbau des Gebäudes 1882 begründet, weil man die Einkommen von den Aktionen erwartet hat. Aber da es keine Einkommen gab, entschieden die Gesellschaftler, das Gebäude und das ganze Inventar in den Besitz der Stadt zu übertragen, aber auch 30.890 Forint der Schulden. Da für diese Angelegenheiten auch das Gerechtigkeitsministerium zuständig war, hat es keine Zustimmung gegeben, aber ohne Rücksicht auf diese Meinung nahmen die Somborer das Angebot der Aktionsgesellschaft an, so dass das Theatergebäude das Eigentum der Stadt geworden ist.

28.02.1899.

In dem ungarischen Dorf Santovo geschah ein sehr wichtiges Religionsereigniss, das auch politische Bedeutung angenommen hat. An diesem Ereigniss haben offensichtlich auch viele Somborer teilgenommen. Nämlich an diesem Tag hat der Erzpriester aus Sombor, Ljubomir Kupusarević, 1.177 Šokci aus dem römisch-katholischen in das ortodoxe Glauben überführt. Das war der Epilog einer eigenartigen Empörung dieser Dorfbewohner wegen des Verbots ihres Pfarrers Janoš Batori, dass die Messen nicht in der Sprache von Šokci sondern nur in ungarischer Sprache gehalten werden. Er war eigentlich Ivan Burnać und wurde in Čonoplja geboren. Diesem Akt der Bekehrung wohnten viele Somborer mit fast 1.000 Gespanne bei. Bei dieser Gelegenheit haben 11 Priester 2.090 Forint für den Bau der ortodoxen Kirche gesammelt. Es wurde bald von der höhsten Staatsstelle empfohlen, dass die Priester die nationale Stimmung der Gläubigen berücksichtigen, um solche unliebe Ereignisse zu vermeiden.

 

Arbeitzeit:
Arbeitstage: od 7:30 do 19:00 ,
Samstags von 7:30 bis 13:00