Градска библиотека "КАРЛО БИЈЕЛИЦКИ", Краља Петра I 11, 25101 Сомбор, 025/431-011, 025/482-827

Spuren

16.09.1882.

Es wurden die Arbeiten beendet und zum Gebrauch gegeben das neue, in grossem Masse geänderte Gebäude der Gespanschaft in Sombor. Nämlich, das urspüngliche Gebäude, das 1808 für die Unterkunft der Gespanschaftadministration aufgebaut wurde, bekam mit diesem Zubau und mit vielen Änderungen das heutige Aussehen der Fassade im Stil des Klassizismus und die Quadratform, die mit dem Anbau des letzten Teils von den Seitenturmen geschlossen wurde. Nach dem Projekt des Architekten Djula Partoš, führte die Arbeiten Ferenz Dezer auf, und das alles hat Ingenieur Kalman Kovačfi beaufsichtigt. Die Vorrechunung, die auf 120.000 Forint geplant wurde, erreichte am Ende die Summe von 422.000 Forint. Somit hat Sombor eine besondere und in jeder Hinsicht wichtige Bestimmung bekommen, die besonders ein Jahrzehnt später betont wurde, als um sie der grösste Park von Sombor aufgebaut wird.


17.09.1888.

Es begann mit der Arbeit die Kaufmannsmittelschule in Sombor in dem privaten Haus der Familie Čarš, in der heutigen Dositej Obradović-Strasse. Diese Schule hat nach drei Jahren 19 Schüler beendet, und ihre Tradition setzt die heutige Mittlere Wirtschaftsschule. Mit der Zeit änderte diese Schule ihre Namen, hatte bessere und schlechtere Zeiten, grosse Lehrer und Schüler, aber immer diente sie dem Zweck zu dem sie gebaut wurde: die Arbeiter der ökonomischen Fachrichtung vorzubereiten.


17.09.1945.

Es kam nach Krnjaj die erste Gruppe der Kolonisten, überwiegend aus Kordun. Das waren die Familien von 10 Hausherrn. Später kamen noch 76 Familien, und am Ende kamen noch 1.071 Familien mit insgesamat 5.770 Familienmitglieder, die in den Häusern die Unterkunft gefunden haben, die nach dem Zweiten Weltkrieg die Donauschwaben verlassen haben. Das Besiedeln dauerte sechs Monate, und unter den Kolonisten gab es 1.000 Kämpfer aus dem National- und Befreiungskampf und 176 Träger der "Denkschrift 41". Im Herbst 1948 haben die neuen Bewohner den Namen dieser Siedlung geändert: Krnjaja ist KLJAJIĆEVO geworden, zum Andenken an Miloš Kljajić, der der Vorkämpfer in der urspünglichen Heimat war.


18.09.1799.

Es wurde in Sombor JOVAN HADŽIĆ geboren, in der Literatur MILOŠ SVETIĆ, einer der bekanntesten Somoborer und ein sehr ausgebildeter Serbe dieser Zeit, der Jurist und Schriftsteller, der Begründer und Vorsitzende von Matica Srpska, Mitglied von Društvo srpske slovesnosti. Sein Werk bedeckte mit Unrecht das Anathem der langjährigen Polemik mit Vuk, weil er sich Vuks Reform der serbischen Sprache widersetzte. Er hat mit besonderen Aufzeichnungen Jura in Pest und Wien beendet und nachdem hat er ein Rechtsanwaltbüro in Novi Sad geöffnet. Daneben war er auch der Vorsitzende des Serbischen Lesesaals 19 Jahre lang ohne Gehalt und der Direktor des Serbischen Gymnasiums. Er war auch aktiv in den politischen Ereignissen, er war Redakteur der Zeitschfriften: Letopis, Golubica, Ogledalo srpsko... Er hat sich als Schriftsteller und sehr guter Übersetzer der Werke von Goethe, Schiller usw. hervorgehoben. Er starb in Novi Sad am 3. Mai 1869, wo er auch begraben wurde.


20.09.1772.

Es wurde in Sombor AVRAM MAKSIMOVIĆ geboren, der Priester und Katichet, der Autor des ersten Buches über das Bienenwesen bei Serben, der Begründer und erster Vorsitzende des Serbischen Lesesaals in Sombor. Nachdem er das Priesterseminar in Sremski Karlovci beendet hat, wurde er Diakon in Novi Sad, dann Lehrer in Sivac. Seit 1794 wurde er Parochus in Ledjen (Ridjica), wo er sich mit dem musterhaften Gartenbau, Obstbau und Bienenwesen befasst hat. Diese Erfahrungen hat er nach Sombor mitgebracht, wo er zum Parochus des Tempels des hl. Georgius kommt, wo er eine musterhafte Plantage begründet hat. Er veröffentlichte in Budim die Zeitschrift Novi pčelar. Als die Lehrerschule ohne Lehrer blieb, hat er sie, zusammen mit dem Sohn Gavra und mit Mojsije Iganjatović vor der Schliessung gerettet. Solche Situation dauerte bis die neuen Lehrerkräfte gekommen sind. Er starb in Sombor am 13. Juli 1845 und dort wurde er auch begraben.


20.09.1921.

Der Apotheker von Sombor ALADAR ERDEI ist in Celje der erste offizielle Schachmeister geworden. An diesem Wettbewerb haben 13 Schachisten teilgenommen, aber nicht drei, die schon in der Welt affirmiert wurden: Dr Milan Vidmar, Sava Gerdec und Bora Kostić. Zur allgemeinen Überraschung hat Erdei besiegt, in der Konkurrenz der schon bekannten, später langjährigen Nationalspieler, Mirko Kenig aus Kula, Vladimir Vuković aus Zagreb und andere. Der Sieger hat den Preis von 3.000 ungarischen Kronen bekommmen, die damals noch bei uns im Umlauf waren. Später zog Erdei nach Budapest um, wo er 1957 gestorben ist.


21.09.1921.

Zur Maria Geburt wurde eingeweiht und zum Gebrauch gegeben das Gebäude der Lehrerausbildungsanstalt, auf dessen Kuppel im Gold geschrieben steht: Georgije Branković, der serbische Patriarch, dem Serbischen Volke, und das alles wurde mit der Aufschrift auf der Tafel aus dem schwarzen Granit ganz in der Nähe des Eingangs erklärt:DIESES GEBÄUDEDER SERBISCHEN ORTODOXEN LEHRERSCHULE HATGEORGIJE BRANKOVIĆ GEBAUT; DER ARCHIEPISKOPUS VON KARLOVCI; BISCHOF UND DER SERBISCHE PATRIARCH;DER EHEMALIGE PRIESTER UND PAROCHUS VON SOMBOR;UND AUCH DER LEITER DIESER SCHULE WÄHREND DER GLÜCKLICHEN HERRSCHAFT SEINER KAISERLICHEN UND APOSTOLISCHEN HOCHHEITF R A N Z   J O S E P H   D E R   IUND DAS HABE ICH DER SERBISCHEN KIRCHENGEMEINDE IN SOMBOR IN AMANET GEGEBEN ALS ZEICHEN MEINER LIEBE ZU DER VOLKSAUSBILDUNG IM JAHRE 1895